Skip to main content

9 Elemente einer erfolgreichen Familie

Du kommst von deiner anstrengenden Arbeit zu deiner Familie nach Hause und es herrscht Streit. Du hast keine Zeit mehr, dich zu entspannen. So hört sich kein glückliches Familien-Zusammensein an.

Aber es kann auch anders sein…

Deine Familie kann deine Energiequelle sein. Während deiner Arbeit spürst du bereits die Vorfreude. Denn zuhause warten deine Kinder auf dich. Hier halten alle zusammen.

Warum ist die eine Familie glücklicher als die andere?

Glück ist kein Zufall. Es ist das Ergebnis von Momentum. Und Momentum musst du dir erst einmal erarbeiten.

Fakt ist: Eine glückliche Familie macht etwas anders als eine unglückliche.

Heute bekommst du wieder Erziehungstipps. In diesem Blogartikel stelle ich dir die 9 Elemente einer erfolgreichen Familie vor.

  1. Freiheit

Einschränkungen und Verbote sind das tot für eine glückliche Erziehung – auch für eine Beziehung. Jeder Mensch braucht seinen Freiraum.

Wir haben alle einen eigenen Willen.

Wenn wir diesen Willen nicht ausleben können, fühlen wir uns eingeschränkt. Und das führt dazu, dass wir nicht mehr auf einer Ebene kommunizieren können. Der Verbieter stellt sich eine Stufe über den, der etwas verboten bekommt.

Eine Rangordnung ist der Tot für das menschliche Zusammenleben: Wir sind alle gleich viel wert.

Außerdem wird durch ein Verbot die verbotene Sache interessanter. Dieses Phänomen machen sich so manche Marketing-Abteilungen tatsächlich zunutze.

Wenn in einem Zusammenleben jeder seine Freiheit besitzt, fühlt sich jeder wohl.

2. Vertrauen

Ohne Vertrauen, kein glückliches Zusammenleben.

Es gibt einen Human Bank Account. Jedes Mal, wenn du etwas Gutes tust, zahlst du auf diesen Human Bank Account ein. Missbrauchst du das Vertrauen, hebst du davon ab.

Das Prinzip ist einfach: Wenn du mehr Vertrauen aufbaust als du verbrauchst, wächst die Beziehung. Wenn du aber mehr vom Human Bank Account abhebst als du einzahlst,  geht die Beziehung bankrott.

Vertrauen aufzubauen braucht Zeit.

Du lernst jemanden frisch kennen. Wenn dich diese Person hintergeht, möchtest du von ihr nichts mehr wissen. Würdest du diese Person schon länger kennen, hättest du ihr verzeiht.

Vertrauen aufzubauen ist notwendig, um schwierige Zeiten überstehen zu können.

3. Zeit füreinander

Jeder braucht seine Freiheit.

Aber eine Familie muss auch Zeit miteinander verbringen. Nur so kann Vertrauen aufgebaut werden. Du kennst einen Menschen noch nicht lange, aber kennst ihn gefühlt schon ewig. Kennst du das Gefühl?

Du hast mit diesem Menschen vermutlich viel Zeit in kurzer Zeit verbracht. Und dadurch viel Vertrauen aufgebaut.

Fernsehen oder Computerspiele zu spielen ist nicht Zeit miteinander zu verbringen. Das ist passiv nebeneinander her zu leben. Klar kann es schön sein, sich zusammen einen Film anzuschauen.

Aber das darf nicht die Hauptbeschäftigung sein.

Die meisten Aktivitäten sollten interaktiv sein. Plant gemeinsame Spielabende oder Ähnliches.

4. Das Wir-Gefühl

Wenn in einer Familie ständig Vertrauen aufgebaut wird, entsteht irgendwann das Wir-Gefühl. Es benötigt sehr viel Vertrauen, um dieses mächtige Gefühl hervorzurufen.

Wenn das Wir-Gefühl erreicht ist, ist die Familie unzerstörbar.

Jetzt können noch so viele schlechte Zeiten kommen – noch so viele Winter. Es wird die Familie nicht auseinander bringen. Nur sehr wenige Familien erreichen jemals einen solchen Status.

Für das Wir-Gefühl sind jede Menge Zeit, Vertrauen und schöne Momente notwendig.

5. Familien-Meetings

Auch eine Familie befindet sich einmal in einer Krisensituation.

Was macht ein Unternehmen, wenn es mal nicht so rund läuft? Es werden Krisen-Meetings abgehalten. Und das sollten Familien auch machen.

Besprecht einen Weg, wie ihr gemeinsam aus der Krise herauskommt.

Für jede Herausforderung gibt es eine Lösung. Ihr müsst nur einen Lösungsweg finden, der zu euch passt. Das Leben hat nun mal vier Jahreszeiten. Es kann nicht immer die Sonne scheinen.

Betrachte eine Krise als eine Chance zu wachsen.

6. Streitkultur

Streiten ist etwas Negatives.

Daraus resultiert die Meinung: „Jeder Streit schadet der Familie.“ Und das führt dazu, dass nichts mehr ausdiskutiert wird.

Alle halten nur noch ihren Mund.

Es wird alles unter den Teppich gekehrt und in sich hinein gefressen. Ist das ein glückliches Zusammensein? Aus einer Diskussion muss kein Streit entstehen – wenn sich sachlich geführt wird.

Zum Problem wird das nur, wenn jemand den Anderen auf einer persönlichen Ebene angreift.

Denn dann muss sich der Andere verteidigen. Solange sachlich argumentiert wird, kann das nicht passieren. Und es entsteht kein Streit.

Redet jede Kleinigkeit aus!

7. Gegensätze

Bereits die Physiker haben erkannt: „Gegensätze ziehen sich an.“

Zu große Gegensätze können aber auch zum Problem werden. Die Grundwerte und Interessen sollten in einer Familie übereinstimmen. Wenn zwei Kommunisten und zwei Kapitalisten zusammen geschmissen werden, kann das nicht funktionieren.

Aber die Familienmitglieder sollten sich in ihren Persönlichkeitstypen unterscheiden – um sich gegenseitig zu ergänzen.

Es gibt vier verschiedene Persönlichkeitstypen.

Nach dieser Theorie alle Eigenschaften auf zwei Achsen aufgeteilt: Auf der x-Achse befindet sich auf der einen Achse introvertiert und auf der anderen Seite extrovertiert. Und auf der y-Achse befindet sich auf der einen Seite kreativ und auf der anderen Seite sensorisch.

Ich bin eine Mischung aus kreativ und introvertiert (deshalb blogge ich auch so gerne).

Wenn ich nur mit Menschen mein Zeit verbringen würde, die auch kreativ und introvertiert sind, hätte das einen entscheidenden Nachteil: Wir hätten alle die gleichen Stärken und Schwächen. Wir würden uns einfach nicht ergänzen.

Such dir immer zu dir komplementäre Menschen!

8. Aufgabenverteilung

Aus den Persönlichkeitstpyen resultiert auch die Aufgabenverteilung. Eine glückliche Familie braucht eine klar definierte Aufgabenverteilung.

Jeder muss seinen Persönlichkeitstypen kennen.

Erstell eine Liste deiner Familienmitglieder und schreibe ihre Persönlichkeitstypen hinzu. Überlege dir, welche Aufgaben anfallen und ordne sie ihnen hinzu. Achte darauf, die Aufgaben an die Persönlichkeitstypen angepasst sind.

Kreative Menschen hassen Details. Wenn dein Lebenspartner ein sensorischer Mensch ist, übernimmt er besser die Finanzen.

9. Optimismus

Optimismus ist die wichtigste Eigenschaft für ein glückliches Leben.

Das Glas ist immer halb voll – auch wenn es nur zu einem Viertel gefüllt ist. Ändere deine Sichtweise: Es gibt keine Probleme – nur Herausforderungen.

Alles, was im Leben geschieht, hat seinen Sinn.

Wenn du rückwirkend dein Leben betrachtest, wirst du bemerken: Ein Niederschlag hat zum nächsten Sieg geführt. Das Leben baut sich wie ein Puzzle zusammen, das am Ende das große Ganze darstellt.

Fazit

Eine glückliche Familie ist nicht umsonst glücklich. Sie macht etwas anders als andere Familien. Es gibt keine Zufälle.

Glück ist das Ergebnis von Momentum, was in der Folge oft wie ein Zufall aussieht.

Mark Zuckerburg hatte die Idee für Facebook, nachdem er von seiner Freundin verlassen wurde und 2 Bier getrunken hatte. War sein Erfolg ein Zufall?

Nein, alle Menschen haben viele Ideen. Er musste die Idee erst einmal umsetzen: stundenlanges Programmieren, der Aufbau eines Teams, die Idee verbreiten,  …

Welche Eigenschaften findest du  für eine glückliche Familie wichtig?

Schreibe sie in die Kommentare!


Ähnliche Beiträge


Kommentare

The Recipettes Januar 6, 2017 um 8:03 pm

Sehr schöner Artikle. Liebe Grüße, The Recipettes

Antworten

Philipp Januar 6, 2017 um 11:58 pm

Hi,

danke für den tollen Kommentar!

MFG Philipp

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*