Skip to main content

Alles, was du über das Elternsein wissen wolltest, aber Angst hattest, zu fragen

Das Elternsein ist schwer.

Es gibt niemanden, der dir sagt, was zu tun ist. Du kannst niemanden fragen, wenn es einmal unangenehm wird. Viele Eltern schämen sich auch davor, Fragen zu stellen.

Sie möchten keine schlechten Eltern sein.

Möchtest du auch deinen Ruf nicht verlieren? Fragen zu stellen, ist keine Schande. Nur so lernen wir. Leider ist uns das in der Schule falsch mitgegeben worden. Damals sind wir ausgelacht worden, wenn wir „blöde“ Fragen gestellt haben.

Heute gebe ich dir wieder Erziehungstipps. In diesem Artikel beantworte ich die Fragen von Eltern. Diese Fragen haben sich alle Eltern schon einmal gestellt, aber nie jemand anderen.

Was tun gegen Computerspiele?

Verbote sind sinnlos – auch gegen Computerspiele. Verbote machen die verbotene Sache nur interessanter. Die Ärzte haben nicht umsonst eines ihrer Alben „Über 18“ genannt.

Dieses Marketing hat funktioniert.

Das Album wurde vermehrt von Jugendlichen gekauft. Wenn du deinem Kind Computerspiele verbietest, vermarktest du diese. Durch das Verbot werden die Computerspiele für dein Kind extrem interessant.

Du kannst dein Kind nicht kontrollieren.

Dein Kind kann auch ohne deinem Wissen Computerspiele spielen. Du kannst dein Kind nicht rund um die Uhr überwachen – und das solltest du auch nicht tun. Dein Kind ist ein eigenständiger Mensch und nicht dein Eigentum.

Was machst du, wenn dein Kind bei seinen Freunden Computerspiele spielt.

Du bekommst es nicht einmal mit. Wenn dein Kind unbedingt Computerspiele spielen möchte, wird es das auch tun. Du kannst dagegen nichts unternehmen.

Wie gehst du also dagegen vor?

Verbieten bringt nichts, das haben wir bereits geklärt. Du musst deinem Kind erklären, wie du zu diesem Thema stehst. Sag deinem Kind, dass du Computerspiele nicht gut findest – und erkläre deine Argumente.

Die Entscheidung muss aber bei deinem Kind liegen.

So hat es auch meine Mama gemacht. Ich wusste, dass sie Computerspiele nicht gut fand. Deshalb habe ich in meinem ganzen Leben noch nie welches besessen. Ich habe zwar öfter mit Freunden gespielt. Aber die Computerspiele waren nie interessant für mich.

Und heute bin ich auch selbst gegen Computerspiele.

Ist Social Media schädlich für Kinder?

Die Frage knüpft an die letzte an, weil im Web 3.0 Social Media stellvertretend für das ganze Internet steht. Apps werden das Internet ablösen, wie wir es heute kennen. In 20 Jahren wird niemand mehr eine Website in den Browser eingeben.

Social Media ist weder gut, noch schlecht.

Genauso wie Geld nicht gut oder schlecht ist. Du kannst Geld armen Menschen spenden. Aber du kannst auch die Waffenindustrie finanzieren.

Es kommt immer auf die Verwendung an.

Deine Kinder können auf den Social Media Plattformen unsinnige Inhalte konsumieren. Sie können aber auch viel auf Social Media lernen – zum Beispiel wie Marketing funktioniert.

Wer das Nutzerverhalten in der Medienlandschaft des 21. Jahrhunderts versteht, braucht sich über seine Zukunft keine Sorgen machen.

Versuche deinen Kindern allgemein zu lernen, mehr zu produzieren als zu konsumieren. Dann kann auch Social Media zu keinem Problem werden.

Was tun, wenn sich Geschwister streiten?

Diese Frage kennen sicher alle Eltern, die nicht die Eltern eines Einzelkindes sind. Das macht das Elternsein nicht leichter. Meine Mama hatte das Glück oder Pech, die Mutter eines Einzelkindes zu sein.

Daher kann ich diese Frage leider nicht aus Erfahrung antworten – ich habe aber recherchiert 😉

Geschwister streiten aus einem Grund: Sie wollen Aufmerksamkeit. Sie ringen wortwörtlich darum. Verbote und Strafen bringen nichts.

Deine Kinder müssen lernen, mit Konflikten umzugehen.

Solange sich beim Streit niemand verletzt, würde ich die Situation einfach ignorieren. Du darfst deinen Kindern nicht antrainieren, dass sie so deine Aufmerksamkeit gewinnen. Sonst werden sie das beibehalten.

Sieh es positiv: Deine Kinder werden auch später noch mit Konflikten konfrontiert sein. Je früher sie lernen, damit umzugehen, desto besser.

Wie erlernen Kinder am besten eine neue Sportart?

Die Kinder hängen nur vor dem Computer oder dem Fernseher – und gehen nicht raus. Welche Eltern kennen das nicht?

Das macht das Elternsein nicht unbedingt leichter…

Kinder sind von Natur aus spielgetrieben und bewegen sich gern. Leider haben wir ihnen das abgewöhnt. In der Schule werden sie zum Stillsitzen erzogen. Also suchen sie sich eine andere Beschäftigung und bewegen sich nur mehr virtuell.

Auch hier bringen Strafen und Verbote nichts.

Du kannst dein Kind nicht zwingen, Sport zu machen. Nutze lieber deine Vorbildfunktion. Kinder lernen, indem sie etwas nachmachen. Am Anfang lernen sie vor allem von ihren Eltern.

Wenn du selbst nicht sportlich bist, werden deine Kinder auch nicht sportlich.

Mache mit deinen Kindern gemeinsam Sport und lasse ihnen die Sportart aussuchen. Das hat den Zusatzeffekt, dass du mehr Zeit mit deinen Kindern verbringst.

Wie kann ich meinem Kind Obst und Gemüse schmeckhaft machen?

Kinder ernähren sich nicht gerne gesund. Das ist leider so. Und wenn du an deine Kindheit zurückdenkst, wirst du feststellen: Es war bei dir nicht anders.

Kinder essen gerne Süßes…

Vor allem für Kinder ist eine gesunde Ernährung extrem wichtig. Kinder befinden sich in der Wachstumsphase. Im Endeffekt bestehen wir alle aus unserer Nahrung.

Es gibt aber ein paar kleine Tricks, wie du deine Kinder vom Obst und Gemüse überzeugen kannst. Und diese erfährst du hier und hier.

Fazit

Das Elternsein ist nicht immer leicht, aber du hast es dir selbst ausgesucht 😉

In diesem Artikel habe ich dir die Fragen beantwortet, die sich Eltern selbst stellen, aber niemand anderen. Die meisten Herausforderungen beim Elternsein lassen sich durch Kommunikation lösen. Das gilt auch für Beziehungen und die meisten anderen Lebensbereiche.

Egal was du machst, die Kommunikation ist das A und O.

Versuche wirklich ein Vorbild für deine Kinder zu sein. Du kannst das Leben deiner Kinder bereits sehr früh beeinflussen. Versuche aber nicht deine Kinder in eine Rolle zu stecken, in die sie nicht passen. Finde die Stärken deiner Kinder heraus – und versuche diese zu fördern.

Überlege dir, was deine Kinder aus ihren Stärken machen könnten.

Jeder Mensch hat eine verborgene Stärke – eine Sache, in der er Weltmeister werden kann. Bei den meisten Menschen bleibt diese Stärke aber verborgen, weil sie sich in ein System stecken lassen. Und wenn das System ihre Stärke ist, ist das auch gut so. Aber oft ist das nicht der Fall.

Die Menschen, die ihre Stärken ausleben, werden Legenden.

Welche Fragen beschäftigen dich über das Elternsein?

Schreibe sie in die Kommentare!

 


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*