Skip to main content

Gesund und lecker – passt das zusammen?

Kinder lieben leckeres Essen. Dabei geht leider oft der gesunde Aspekt verloren. Eine gesunde Ernährung ist aber für Kinder extrem wichtig.

Kinder befinden sich in der Wachstumsphase.

In dieser sensiblen Phase braucht der Körper bestimmte Nährstoffe,  um zu wachsen und sich zu entwickeln. Dabei stellt sich die Frage: Gesund und lecker – passt das zusammen?

In der Erziehung ist es extrem wichtig, die gesunde Nahrung auch lecker zubereiten zu können.

Oder anders ausgedrückt: Eine leckere Nahrung auch gesund zu kochen. Was deinen Kindern nicht schmeckt, essen sie nicht. Und das können wir ihnen nicht verübeln. Denn bei uns war es nicht anders.

Und die meisten Erwachsenen essen auch nur, was ihnen schmeckt. In diesem Artikel zeige ich dir wie du die Mahlzeiten für deine Kleinen gesund und lecker zubereitest.

Wie sieht eine gesunde Ernährung überhaupt aus?

Ich glaube, wir sind uns einig, dass „lecker“ sehr subjektiv ist. Jeder empfindet etwas anderes als lecker. Ich liebe zum Beispiel Marzipan – meine Mama nicht.

Eine gesunde Ernährung ist aber nicht subjektiv – auch wenn es viele verschiedene Meinungen dazu gibt.

In den Ernährungswissenschaften gibt es unzählige Ernährungsformen – wie zum Beispiel.: Veganismus, die vegetarische Ernährung,  Low Carb, Low Fat, Paleo, …

Ich habe einige Ernährungsformen davon bereits ausprobiert.

Rein ernährungstechnisch finde ich die vegane Ernährung einen sehr guten Ansatz – da wir alle zu viele tierische Produkte essen. Es ist eine Lüge, dass eine vegane Ernährung nicht ausgewogen sein kann. Ein Veganer muss nur viel genauer auf die Ernährung achten.

Das einzige Problem bei der veganen Ernährung ist: Essen ist ein sozialer Akt.

Wenn du nur mit Veganern abhängst, ist das auch kein Problem. Aber sobald du mit Nicht-Veganern essen gehst, kann das zu Konflikten führen. Ich habe das selbst in meiner veganen Zeit miterlebt.

Ich glaube auch nicht, dass eine vegane Ernährung für Kinder die richtige ist.

Kinder müssen sozial sein! Du kannst aber trotzdem darauf achten, dass der pflanzliche Anteil in der Ernährung möglichst hoch ist. Je höher, desto besser.

Außerdem sollte die Ernährung deiner Kinder möglichst ausgewogen sein.

Deshalb sind Ernährungsformen wie Low Carb und Low Fat für Kinder quatsch. Achte darauf, dass sie nicht zu viel Zucker konsumieren – auch wenn sie das gerne tun. Langkettige Kohlenhydrate sind viel gesünder als kurzkettige.

Wichtig sind auch gesunde Fette und die Mikronährstoffe.

Es ist für uns Menschen einfacher,  genug Makro- als Mikronährstoffe zu bekommen. Vitamine und Mineralstoffe sind aber extrem wichtig  – vor allem für Kinder.

Gesund und lecker – wie du die beiden Extremen kombinierst

Bei Kindern steht der Geschmack an oberster Stelle. Extrem süß muss es sein. Dass eine solche Essgewohnheit nicht von Vorteil ist,  kannst du dir nur denken.

Es gibt aber auch Rezepte, die gesund und lecker sind:

Die Wunderwaffe

Mir ist dieses Problem schon länger bekannt, dass Kinder zu wenig Gemüse essen.  Immerhin war ich selbst mal ein Kind. Daraus hat sich meine Vision entwickelt: Ich möchte, dass Familien wieder mehr gemeinsam essen und kochen.

Aber ich möchte auch, dass sie sich gesünder ernähren.

Ich beschäftige mich schon sehr lange mit verschiedenen Ernährungsformen. Ich habe auch eine vorwissenschaftliche Arbeit zu diesem Thema geschrieben: „Der Einfluss der Ernährung auf die physische und psychische Leistungsfähigkeit“

Daher weiß ich, wie wichtig die richtige Ernährungsform ist – vor allem für Kinder.

Mit Cooking Amade habe ich eine Wunderwaffe für alle Mütter herausgebracht: Den 2 in 1 Sparschäler und Julienneschneider. Mit diesem Julienneschneider kannst du deine Kinder leichter überreden, mehr Gemüse zu essen.

Wie machst du das?

Mit dem Julienneschneider kannst du aus dem Gemüse leckere Gemüsespaghetti zaubern. Dadurch sieht das Gemüse viel ansprechender aus. Es ist auch nicht in der Form, in der es deine Kinder kennen.

Außerdem schmeckt ein Julienne geschnittenes Gemüse besser als ein normales Gemüse.

Durch die Julienne-Schneidetechnik vergrößert sich die Oberfläche des Gemüses. Und mehr Oberfläche bedeutet mehr Aroma.

Du kannst mit dem Juliennschneider auch super die Schale verwerten.

Normalerweise würdest du die Schale des Gemüses wegwerfen. Was für eine Verschwendung! Mit dem Julienneschneider kannst du aus der Schale eine leckere Garnierung zaubern.

Fazit

Es ist auf jeden Fall möglich, das Essen für deine Kinder gesund und lecker zubereiten zu können. Es ist nur etwas Kreativität dabei gefragt.

Die 9 Rezepte, die ich dir aufgezählt habe, sind ein heißer Tipp.

Der Julienneschneider ist eine kleiner Wunderwaffe, den du zusätzlich einsetzen kannst – aber natürlich nicht einsetzen musst.

Wie achtest du auf die Ernährung deiner Kinder?

Schreibe es in die Kommentare!

 


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Daniela Terenzi November 23, 2016 um 8:39 am

Schöner Beitrag!

Ich habe meine Tochter, als sie noch klein war, mit verschiedenen Gemüse-Cremesuppen & hübscher Blätterteig-Deko ausgetrickst 😉 .

LG Daniela

Antworten

Philipp November 23, 2016 um 8:44 am

Danke für das Feebback!

Das ist auch eine sehr gute Möglichkeit.

MFG Philipp

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*