Skip to main content

In den Töpfen der Anderen #3: Nicis Kochblog

In der dritten Folge von „In den Töpfen der Anderen“ ist Nici von Nicis Kochblog bei mir zu Gast.

Für Nici ist eine gesunde Ernährung besonders wichtig. Das Kochen lässt sie den Alltag vergessen. Mit ihrem Blog hat sie ein Rezepteportal geschaffen.

Nici, ich freue mich dich begrüßen zu dürfen!

Nicis Kochblog

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Ich bin eine offene und aufgeschlossene Person die gerne anderen Menschen beim Thema „Kochen“ Unterstützung bieten möchte. Ich bin direkt, optimistisch und trage mein Herz am rechten Fleck. Ich bin zuverlässig, bodenständig und suche immer wieder nach neuen Herausforderungen, vor allem was das Kochen angeht.

Was bedeutet Kochen für dich?

Für mich ist Kochen ein Hobby! Eines, welches mich den ganzen Alltag etwas vergessen und mich etwas in einer anderen Welt „spielen“ lässt. Ausprobieren, Rezeptieren, darüber schreiben und ganz wichtig ist für mich, die gesunde Ernährung.

Was hat das mit dem Bloggen zu tun?

Eigentlich gibt es ja zigtausende Food-Blogs. Ich möchte dabei aber erwähnen, dass jeder Mensch anders kocht oder eben dasselbe Interesse hat, aber manchmal nicht weiss was man kochen soll. Der Blog soll ein Rezepte-Portal sein, welches Leser inspiriert und animiert, das selberkochen in die Hände zu nehmen. Ob ein Rezept von mir genau nachgekocht wird, was mich zwar erfreuen würde, ist mir in erster Linie nicht so wichtig.

Warum hast du mit deinem Kochblog begonnen?

Im September 2012 bekam ich leider die Diagnose Krebs. Ich suchte nach einer sinnvollen Ablenkung, die mich über all die negativen Informationen der Ärzte und den sehr negativen Erlebnissen im Krankenhaus auf andere Gedanken bringen. Ausserdem koche ich seit ungefähr 7 Jahren sehr gerne und auch teilweise ausgefallen, jedoch habe ich erst den Blog eröffnet, nach dem einige Freunde auf meinem Facebook-Profil so reagierten, ich solle doch einen Blog eröffnen. Oft habe ich einfach auf meinem privaten Profil meine Gerichte gepostet, allerdings jeweils ohne Rezept und sehr oft kam dann die Anfrage danach. Im Oktober 2013 habe ich mich dann getraut, meine Rezepte online zu veröffentlichen und habe auch die Faceboockseite https://www.facebook.com/nicikocht/ gegründet. Hier poste ich regelmässig neue sowie auch ältere Rezepte. Seit Mitte 2013 bin ich Krebsfrei und sehr froh darüber, möchte meinen Food-Blog aber weiterführen.

Was unterscheidet dich von den vielen anderen Kochblogs?

Das weiss ich ehrlich gesagt nicht. Weil, es gibt sooooooo viele gute Kochblogs, die tausendmal besser sind als ich. Sei es Fototechnisch oder auch vom Schreiben her. Ich für mich denke, dass ich eine authentische Art im Schreibstil habe und das Essen so präsentieren kann, dass es auch Menschen anspricht, die selten bis gar nicht den Kochlöffel schwingen oder geschwungen haben.

Wie hat sich dein Leben durch deinen Blog verändert?

Nicht gross würde ich sagen. Eine erstaunlich grosse Fan-Zahl auf Facebook, zig Anfragen für Kooperationen die ich aber leider nicht alle eingehen kann/konnte. Einige finden, ich hätte ein grosses Repertoire von Wissen im Bereich Ernährung, andere hingegen bestaunen meine Art der Fotographie vom Essen. Das erfreut mich. Jede Art von Kommunikation mit meinem Blog erfreut mich sehr stark.

Wie war die Reaktion deines Umfelds als du deinen Blog auf die Beine gestellt hast?

Anfänglich, glaube ich jedenfalls, skeptisch. Meine Bilder waren wirklich eher von einem „Anfänger“. Wenn ich diese Bilder anschaue, denke ich heute jedenfalls gleich.

Heute aber bewundern sie mich und finden es sehr toll dass ich diesen Blog betreibe. Es inspiriert sie, auch die Familie. Sie rufen nicht mehr nur an um zu fragen wie es mir geht, sondern wollen wissen wie man eines meiner Rezepte auch in einer anderen Form kochen könnte. Zum Teil auch wegen meiner Laktoseintoleranz, die spielt bei meinem Blog eine grosse Rolle.

Hast du dir zum Ziel gesetzt, von deinem Blog leben zu können?

Nein, das habe ich nicht. Der Blog soll weiterhin lediglich als Hobby dienen und Freude verbreiten, Inspiration sein für Liebhaber der guten Küche oder aber auch für Hausfrauen, die gerne kochen und gesundes ihrer Familie präsentieren möchten.

Wenn du dir selbst einen Tipp vor 10 Jahren gegeben hättest – welchen Tipp hättest du dir gegeben?

Damals? Ja das ist eine gute Frage. Ich glaube damals hätte ich mir den Tipp gegeben, weniger Convenience Produkte zu verwenden, da viele Schadstoffe in den Produkten enthalten sind. Lieber hätte ich damals schon selbst gekocht. Gesünder, nachhaltig und Ideenreicher. Hauptsächlich aber, dass ich weniger Convenience Produkte verwende.

Was können wir in Zukunft von dir erwarten?

Leckere Rezepte auf jeden Fall! Vieles Handmade, vieles ist auch anspruchsvoll, aber ich bin zur Zeit eher in einer Foodblogger-Pause und kann daher nicht sagen, wann ich wieder „ONLINE“ gehe. Ich hoffe da sehr auf das Verständnis meiner Leser. Keine Sorge, ich komme wieder 😉

Hast du weitere Fragen an Nici?

Schreibe sie in die Kommentare!


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*